October 11, 2023

Der globale Fokus auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) bei unternehmerischen Entscheidungen hat zugenommen. Während Unternehmen bestrebt sind, ihr Engagement für Nachhaltigkeit und verantwortungsvolle Praktiken zu demonstrieren, ist die Messung und Überwachung der ESG-Leistung unerlässlich geworden. Key Performance Indikatoren (KPIs; dt. = Schlüsselindikatoren) spielen eine entscheidende Rolle bei der Quantifizierung und Bewertung der ESG-Bemühungen eines Unternehmens. Was genau ist die Bedeutung von ESG-KPIs? Und was ist ihre Rolle bei der Messung nachhaltiger Leistung und Wirkung?

 

Verständnis von ESG-KPIs

ESG-KPIs dienen als messbare Kennzahlen zur Bewertung und Überwachung der Umwelt-, Sozial- und Governance-Leistung eines Unternehmens. Sie bieten messbare Benchmarks zur Festlegung von Zielen, zur Verfolgung des Fortschritts und zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen. ESG-KPIs ermöglichen es Organisationen, Verbesserungspotenziale zu identifizieren, die Effektivität von Nachhaltigkeitsinitiativen zu messen und ihre ESG-Leistung gegenüber Stakeholdern zu kommunizieren. Durch den Einsatz von ESG-KPIs können Unternehmen ihr Engagement für Nachhaltigkeit unter Beweis stellen, Investoren gewinnen und positive Veränderungen vorantreiben. Es ist jedoch wichtig, relevante, zuverlässige und vergleichbare Daten zu etablieren, um effektive ESG-KPIs zu entwickeln.  

Unternehmen benötigen eine ESG-KPI-Strategie, die an den Sektor, die Größe, die Ressourcen und andere Faktoren des Unternehmens angepasst ist. Darüber hinaus erfordert ein effektiver Ansatz ein detailliertes Verständnis der relevanten Kennzahlen in der jeweiligen Branche sowie eine regelmäßige Überwachung der Leistungsniveaus. Eine klare und umfassende ESG-KPI-Strategie bietet zahlreiche Vorteile für eine Organisation, wie eine bessere Ressourcenverwaltung, verbesserte Nachhaltigkeitsleistung und eine größere Stakeholder-Einbindung.

Kategorien von ESG-KPIs

ESG-KPIs lassen sich in drei Kategorien unterteilen: Umwelt, Soziales und Governance. Jede Kategorie konzentriert sich auf spezifische Aspekte der nachhaltigen Leistung eines Unternehmens.

  1. Umwelt-KPIs: Umwelt-KPIs ermöglichen es Unternehmen, ihren Einfluss auf die natürliche Umwelt zu messen. Beispiele für Umwelt-KPIs sind der Kohlenstoffausstoß, der Energieverbrauch, der Wasserverbrauch, das Abfallmanagement und der Erhalt der Artenvielfalt. Durch die Verfolgung dieser KPIs können Organisationen Effizienzpotenziale identifizieren, ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren und klimabezogene Risiken mindern. Umweltbezogene ESG-KPIs spielen eine wichtige Rolle bei der Erreichung langfristiger Nachhaltigkeitsziele und der Unterstützung des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft.
  2. Soziale KPIs: Soziale KPIs konzentrieren sich auf die Auswirkungen eines Unternehmens auf seine Mitarbeiter, Gemeinschaften und die Gesellschaft als Ganzes. Diese KPIs umfassen Bereiche wie Mitarbeiterdiversität und -integration, Gesundheits- und Sicherheitsleistung, Engagement in der Gemeinschaft, Arbeitspraktiken und Menschenrechte. Die Überwachung sozialer KPIs hilft Organisationen dabei, eine positive Unternehmenskultur aufzubauen, Stakeholder-Beziehungen zu verbessern und das Vertrauen von Kunden und Gemeinschaften zu gewinnen. Soziale ESG-KPIs tragen zur sozialen Legitimation eines Unternehmens und zu seinem Ruf als verantwortungsbewusster Unternehmensbürger bei.
  3. Governance-KPIs: Governance-KPIs bewerten die Führung, Ethik und Rechenschaftspflicht eines Unternehmens. Diese KPIs umfassen die Diversität des Vorstands, die Vergütung der Führungskräfte, die Rechte der Aktionäre, Maßnahmen gegen Korruption und Praktiken des Risikomanagements. Eine starke Governance-Praxis trägt zur langfristigen Geschäftsnachhaltigkeit, zum Vertrauen der Investoren und zur Minderung von Rufrisiken bei. Governance-bezogene ESG-KPIs zeigen das Engagement eines Unternehmens für ethisches Geschäftsverhalten, Transparenz und eine effektive Risikoüberwachung.

Herausforderungen und Überlegungen

Die Implementierung und Messung von ESG-KPIs kann für Organisationen Herausforderungen darstellen. Einige gängige Herausforderungen sind die Verfügbarkeit von Daten, Standardisierung und Vergleichbarkeit. Unternehmen müssen ein robustes ESG-Datenmanagement-System etablieren, um die Integrität und Genauigkeit der Daten sicherzustellen. Es ist auch entscheidend, mit sich entwickelnden ESG-Berichtsrahmen wie der Global Reporting Initiative (GRI) und dem Sustainability Accounting Standards Board (SASB) sowie aufkommenden Best Practices und Vorschriften Schritt zu halten. Die Zusammenarbeit mit Branchenkollegen und Stakeholdern kann dazu beitragen, diese Herausforderungen anzugehen und Fortschritte bei der Messung der ESG-Leistung zu erzielen.

Verpflichtende ESG-KPIs

Die bevorstehende Richtlinie für Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) schreibt vielen EU-Unternehmen vor, gemäß den European Sustainability Reporting Standards (ESRS) zu berichten. Weitere Informationen zur CSRD finden Sie hier. Die ESRS definieren rund 90 KPIs in ihrem sektorenübergreifenden ESG-Standard. Eine Übersicht über die in den ESRS definierten KPIs finden Sie in unserem Infopapier.

 

Fazit: ESG-KPIs sind mächtige Instrumente für Unternehmen, um ihre nachhaltige Leistung und Wirkung zu messen und zu demonstrieren. Indem Unternehmen relevante ESG-KPIs priorisieren, die mit ihren Geschäftszielen, der Branche und den Erwartungen der Stakeholder übereinstimmen, können sie positive Veränderungen vorantreiben, Investoren gewinnen und langfristige Nachhaltigkeit fördern.  

Doch wie können Sie die Daten zur Berechnung Ihrer ESG-KPIs zusammenbringen? Dabei unterstützt Sie das INFORM DataLab. Mehr Informationen zu unserem Angebot finden Sie auf ESG Reporting | INFORM Datalab (inform-datalab.de) 

Kontaktieren Sie uns gerne für weitere Infos: anne.schmitz@inform-software.com